Thema: (des konnst) heidln

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

(des konnst) heidln
08.06.2021 von User8b286p4c

Hier im Wörterbuch findetsich bereits ein Eintrag "heidln" im Sinne von schlafen....

War mir nicht bekannt dass das auch schlafen bedeutet. Im Mostviertel ist der Ausspruch "des konnst heidln!" sehr gebräuchlich im Sinne von "Das kannst Du vergessen!" Oder "Schlag Dir das aus dem Kopf!". Etwas südlicher im Dreiländereck Niederösterreich, Burgenland, Steiermark verwenden es die älteren Damen hier auch für die Tätigkeit das Gemüsebeet zu harken.

Mich würde von beiden Verwendungen die genaue Herkunft interessieren.

26.07.2021 _T('by') Lanquart

Das Wort hat offenbar eine beträchtliche Anzahl verschiedener Bedeutungen.
In der von Maria Spanitz aufgezeichneten Erzählung einer Bäurin von einem unerlösten weiblichen Gespenst, „D’Aniweigt“, das im Haus Puchen 9 in Alt-Aussee mehrmals erschienen war und Unheil gebracht hatte, wird ein Säugling „g’heidlt“, also sanft gewiegt, damit er einschläft:

D' Mirl, d' Seff und i, d' Franz, dö Halbblind, is bom Wuzlkind bliebm und hats g'heidlt, dass nöt raunzt und einschlaft. (S. 198) … Und da da san ma halt wiada alle Kinda bonand in da Stubm gwesn. An iads hat öpps anders z'thoan g'habt. Dö oan hat g'spunna, dö anda a Almtuach ausg'näht, d' Seff g'flickt und dö kloanere hat 's Wuzlkind g'heidlt, dass an Fried geit.(S. 200)

In: Zeitschrift für österreichische Volkskunde" 2. Jg (1896), 7. Heft https://tinyurl.com/ah2729hx

Absolut kurios: Jeder einzelne von den 12 Apostrophen hätte das restiche Zitat verhindert!

03.08.2021 _T('by') Siljara

Da in der von Lanquart genannten oberösterreichischen Gespenstergeschichte von Marie Spanitz aus Bad Ischl ganz klar das "Heidl" die Wiege ist, bedeutet "heidln" wohl tatsächlich eigentlich eher das beruhigende Wiegen als das Schlafen:
er halt a Menge Schuldn am Hof g’habt. Und ma woas scho, wia letz’s Abzahln is, wann weng eingeht und alle damlang a Wuzlkind ins Heidl kimmt.
Siebzehn Kinda hat mei arma Muada tragn müassn, und nix wia Elend und Not hats in insara Kindheit und a nu späta gebn […] und d’ Wuzlkinder san halt alle Jahr ag’ruckt kuma. ’s Heidl ham ma gar nöt am Bodn aufiz’stelln braucht.
,ZS f. öster. Volkskunde, 2. Jg. (1896) https://tinyurl.com/z6bfk6dk


Allerdings bedeutet im Burgenland „heidln“ offensichtlich bereits das Resultat des Wiegens, nämlich „schlafen“, liest man den Kinderreim in der Sammlung von Adalbert Riedl und Karl Klier, Eisenstadt 1957: Unter der Nummer 64 heißt es: Hutschi heidi, hutschi heidi, grüani Stäudi,
rote Beerlan drån, und mei Kinderl heidlt schon
https://tinyurl.com/avzwzxz7

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.